DM Tag 1: Stella Neuhaus 200m Brust

Die Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt war alles andere als optimal. Krankheitsbedingt konnte Stella in den letzten 4 Wochen nur eingeschränkt trainieren.

Erst in den letzten Tagen vor der Anreise besserte sich das allgemeine Wohlbefinden. Dennoch ließ sich Stella davon nicht entmutigen und lag zur Halbzeit des Rennens auf Kurs ihrer Qualifikationszeit.

Am Ende zeigte die Anzeigetafel 2:45,78 und das bedeute einen guten Platz 43 zum Auftakt der Meisterschaften. Topfit wäre mindestens eine neue Saisonbestleistung erreichbar gewesen.

DM Tag 1:4x200m Kraul

Knapp 1 Stunde später ging die 4x200m Kraul-Staffel in der Besetzung Stella Neuhaus, Anna Martens, Maren Scalet und Ilka Marie Nickel an den Start.

Kurz locker schwimmen und dann hieß es für Stella auch schon wieder die Staffel anschwimmen. Nach einem etwas verhaltenen Renneinstieg, schwamm sie die zweite Hälfte sehr gleichmäßig und mit 2:19 eine solide Zeit. Anna konnte auf ihrer Teilstrecke in sehr guten 2:17 eine neue Bestleistung aufstellen. Als dritte Schwimmerin meisterte Maren ihre Premiere bei Deutschen Meisterschaften hervorragen. Auch ihr gelang es in 2:24 eine neue Bestmarke aufzustellen. Ilka schwamm die Staffel gewohnt routiniert auf einen sehr guten Platz 24 unter den TOP100.

DM Tag 2: 4x100m Kraul

Halbe Strecke – gleiche Besetzung – so lautete die Ausgangsformel für den zweiten Wettkampf-Tag.

Stella schickte mit guten 1:02 Anna ins Rennen. Sie lieferte sich einen packenden Kampf um Platz 3 und konnte mit 1:03 erneut Saisonbestleistung schwimmen. Auch bei ihrem 2. Start konnte Maren eine sehr gute Leistung abrufen und blieb nur eine knappe halbe Sekunde über ihrer Bestzeit. Ilka erreichte dann als Schluss-Schwimmerin ebenfalls Saisonbestleistung. Die Mannschaft erreichte mit Platz 31 ein gutes Ergebnis.

DM Tag 3: Mix it….(Teil 1)

Tag 3 stand ganz im Zeichen der Mixed-Staffeln. Diese haben ihren besonderen Reiz, da jedes Team aus 2 Jungs und 2 Mädchen bestehen muss und es jede Menge taktisches Geschick bedeutet, die optimale Besetzung zu finden. Das klappte gleich bei der 4x100 La besonders gut. Frederick konnte bei seinem ersten Start bei einer DM als Startschwimmer über 100 Rücken erstmals unter 1:08 schwimmen und als erster an Stella übergeben. Diese lieferte sich auf der Brust-Teilstrecke einen packenden Kampf gegen den Jungen auf der Nachbarbahn und sicherte in guten 1:18 die Position. Auf der Delphin-Strecke hatte es Merit ebenfalls mit überwiegend Jungs zu tun, schlug sich dennoch hervorragend und schickte nach guten 1:11 ihren Bruder Leon auf die abschließende Kraul-Strecke. Leon zeigte bei seiner DM Premiere ein tolles Finish und sicherte den 2. Platz im Lauf. Mit 4:37.44 verbesserte sich das Team um sehr gute 3 Sekunden.

DM Tag 3: Mix it … (Teil 2)

Für die beiden Jungs hieß es nur 30min Zeit zum Luft holen, dann stand die 4x100 Kraul-Mixed Staffel auf dem Programm.

Beflügelt von seinem starken ersten Rennen konnte Frederick als Startschwimmer in 59,22 erneut eine neue Bestzeit ins Wasser zaubern. Mit viel Herz verteidigte Leon die Position und übergab an Anna, die von Rennen zu Rennen immer schneller wurde. Maren hatte dann keine leichte Aufgabe – sie musste sich gegen überwiegend Jungs an der 4. Position auseinandersetzen. Dennoch meisterte sie dies ordentlich und schwamm das Team auf Platz 29 in der Gesamtwertung.

DM Tag 4: Staffel – die 5. Auflage

Zum Abschluss der Meisterschaften schickte der SV Neptun die 4x100 La Staffel ins Wettkampfbecken.

Etwas ungewohnt eröffnete Stella auf der Rückenstrecke – und nach 4 Tagen merkte man schon das es ihr 5. Start war. So war es für Mara keine so leichte Aufgabe auf der Brust-Teilstrecke. Auf den zweiten 50m gelang es ihr jedoch, näher an die benachbarten Bahnen heran zu schwimmen und war im Anschlag mit der Konkurrenz auf Augenhöhe. Merit zeigte über 100 Delphin noch einmal eine sehr gute Leistung im Bereich der Saisonbestleistung und Anna zeigte als Schluss-Schwimmerin ihre schnellstes Rennen dieser Meisterschaften. Erneut erreichte das Team einen sehr guten Platz 29.